Vorstand der PSD Bank Rhein-Ruhr bestätigt: Positive Entwicklung im Geschäftsjahr 2017

Bild:  Wilhelm August Albert und Daniel Lumpe von vision: teilen/gutenachtbus freuen sich über die Unterstützung des Projekts durch die PSD Bank Rhein-Ruhr

Die PSD Rhein-Ruhr eG lud am Freitag, den 16.03.2017, um 10:30 Uhr zur Pressekonferenz in ihre Düsseldorfer Zentrale ein. Nach einer kurzen Begrüßung aller Anwesenden eröffneten die Vorstandsvorsitzenden Dr. Stephan Schmitz und August W. Albert die Pressekonferenz. Sie verkündeten, dass die Bilanzsumme gegenüber dem Geschäftsjahr 2016 um 158,4 Millionen Euro (4,4%) erhöht wurde. Das Ergebnis vor Steuern konnte um 4,7 Millionen Euro (22,9 %) gesteigert werden. Besonders das Kundenkreditgeschäft gilt als Treiber der PSD Rhein-Ruhr. Hier konnte die Genossenschaftsbank 36,51 Millionen Euro, also rund 1,22%, zulegen. Dr. Schmitz und Herr Albert hoben besonders die für Banken relevante Cost-Income-Ratio hervor, die 2016 schon bei 0,568 lag und sich 2017 auf 0,527 verbessern konnte. Damit bestätigte sich die hohe Effizienz der PSD Bank Rhein-Ruhr erneut.

Als Indikator für die hohe Effizienz wiesen die Vorstände auf das Bankmodell „Direktbank plus Beratung“ hin. Laut Schmitz ermöglichten schlanke Strukturen mit wenig Filialen günstige Konditionen für die Kunden. Für den Kunden stand – und steht – die individuelle Beratung über eine Vielzahl an Kanälen von Telefon über Video-Chats bis zu einem persönlichen Gespräch in einer der Filialen zur Verfügung. Darüber hinaus wurde festgehalten, dass die allgemeine Kundenzufriedenheit aus dem Vorjahr von 75% im Geschäftsjahr 2017 auf 79% gestiegen ist.

Vorstellung aktueller Schwerpunkte der PSD Bank Rhein Ruhr

Die beiden Vorstandsvorsitzenden Dr. Stephan Schmitz und August W. Albert thematisierten auch die derzeitigen Schwerpunkte der PSD Bank Rhein-Ruhr:

  • Digitalisierung in der Finanzbranche
  • Rundum-Sorglos-Paket Baufi
  • Soziales und gemeinnütziges Engagement
  • Das kostenfreie Gehaltsgirokonto und günstige Dispo-Zinsen

„Natürlich wissen wir, dass Digitalität ein entscheidender Schlüssel zum Erfolg ist.“, sagte August W. Albert und führte fort “Doch wir halten auch hier unsere im besten Sinne konservativen Werte hoch, beispielsweise Datenschutz und die persönlichen Rechte unserer Kunden.“
Albert ergänzte erklärend: „Wir prüfen alle digitalen Trends und Neuerungen im Bankenwesen, aber wir setzen nur das um, was für unsere Kunden und für unseren wirtschaftlichen Erfolg relevant ist – denn wir wollen Digitalität nach Augenmaß!“

Partnerschaft mit Amazon

Auf die Gefahren der Digitalisierung angesprochen, gab Dr. Schmitz an, dass er in Amazon eine große Konkurrenz für die Bankenwirtschaft sähe. Nach Informationen des Handelsblatts sei geplant, gemeinsam mit der US-Bank JP Morgan eine Art Girokonto für Amazon-Kunden zu begründen. Mit ca. 44 Millionen Kunden könnte der innovative und kapitalstarke Konzern schon jetzt alleine in Deutschland über eine Vielzahl an potentiellen Bankkunden verfügen.

Laut August W. Albert hielt die PSD Bank Rhein-Ruhr „trotz anhaltender Niedrigzinsphase […] auch weiterhin an ihrem Angebot eines kostenfreien Gehaltsgirokontos fest.“ Im Unterschied zu den zahlreichen Mitbewerbern, bestimmte das genossenschaftliche Handeln im hohen Maße das tägliche Arbeiten mit den Kunden. „Kosten geben wir nicht einfach weiter, dafür arbeiten wir lieber effizienter“, ergänzte Albert.

Dr. Schmitz kommentierte wie folgt: „Mit dem Rundum-Sorglos-Paket „Baufi“ wird die PSD Bank Rhein-Ruhr mit ihren Baufinanzierungs- und Modernisierungskrediten dafür sorgen, dass sich Menschen in ihrer Wohnung oder in ihrem Haus wohlfühlen können.“ Schmitz fügte hinzu: „Der Kunde kann aus einem Baukasten die für ihn wichtigen Zusatzleistungen auswählen, die ihn in seiner individuellen Situation ein gutes Bauchgefühl erzeugen.“

Unterstützung sozialer und gemeinnütziger Projekte

Das soziale und gemeinnützige Engagement der PSD Bank Rhein-Ruhr fand auch 2017 gemäß den genossenschaftlichen Verpflichtung eine Vielzahl an sozialen und gemeinnützigen Projekten und Vereinen, die mit einer Gesamtsumme von 600.000 Euro unterstützt wurden. Darunter waren unter anderem das SOS Kinderdorf in Düsseldorf-Garath sowie das Projekt „gutenachtbus“. Mit Andrea Bethke vom SOS Kinderdorf und Daniel Lumpe von vision: teilen/gutenachtbus waren auch die entsprechenden Vertreter anwesend.

Nach den abschließenden Worten gaben Dr. Schmitz und August W. Albert den anwesenden Journalisten sowie dem interessierten Publikum die Möglichkeit, ihre Fragen an sie zu richten. Das anschließende Buffett lud zum Get-together und Networking ein.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


For security, use of Google's reCAPTCHA service is required which is subject to the Google Privacy Policy and Terms of Use.

I agree to these terms.