1. Oktober 2022

Geräte zur mobilen Datenerfassung kaufen, mieten oder leihen?

Die schnelle Kommunikation zwischen Geräten und Maschinen gewinnt immer mehr an Bedeutung. Für viele Unternehmen ist die sogenannte smart factory das angestrebte Ziel. Der Produktionsprozess soll auf allen Ebenen optimal ablaufen. Das geschieht nur, wenn eine fehlerfreie und schnelle Vernetzung der einzelnen Produktions- und Ablaufschritte sichergestellt werden kann. In diesem Fall kommen mobile Terminals (engl. mobile data terminals) für die mobile Datenerfassung zum Einsatz, kurz MDE. Diese Geräte werden z.B. in Transportfahrzeugen integriert, in der Logistik eingesetzt, in Warenmanagementsystemen und heutzutage sogar in Krankenwagen. Das Ziel ist ein beschleunigter Datenfluss. Dabei kommunizieren die mobilen Datenerfassungsgeräte per WLAN oder Funk, funktionieren unabhängig von einer Dockingstation und können kabellos eingesetzt werden. Genutzt werden die mobilen Datenerfassungsgeräte als Handheld-Computer oder Tablet-PCs. Durch die kabellose Übertragung der Daten können diese relativ kleinen Geräte (siehe Barcodescanner) raumübergreifend genutzt werden, auch deshalb, weil die Übertragung mittels WLAN, GRPS oder anderer mobiler Internettechnologien wie 3G, LTE oder Bluetooth erfolgen kann. Ein weiterer Vorteil mobiler Geräte liegt in der Betriebszeit. Die Stromversorgung erfolgt über einen leistungsstarken Akku, der in der Regel einen vollen Arbeitszyklus durchhält, bevor er an die Dockingstation muss.

Kaufen oder Mieten

Wer mithilfe von Google im Internet surft, wird häufig mit der Aussage konfrontiert, dass Geräte zur mobilen Datenerfassung ausgeliehen werden können. Das ist nicht nur ein Trugschluss, sondern einfach die Unwahrheit. Eine Leihe ist vom Gesetz her eine unentgeltliche Überlassung einer Sache und deshalb werden die Geräte nicht ausgeliehen, sondern stehen als Mietobjekte zur Wahl.

Da jedes Unternehmen einer betriebswirtschaftlichen Kostenkalkulation unterliegt, muss die Frage beantwortet werden, ob sich ein Kauf von MDE-Geräten mit Barcodescannern, der entsprechenden Software und Hardware lohnt oder nicht doch nur als ein Mietposten in der Bilanz auftauchen soll. Werden die Geräte im jeweiligen Geschäftsjahr permanent eingesetzt, sich die Waagschalen des Kosten-Nutzen-Verhältnisses zur Seite Nutzen bewegen, steht einem Kauf nichts mehr im Weg. Bleibt die Hardware dagegen 50 Wochen im Jahr ungenutzt im Lager, um nur während der Inventur eingesetzt zu werden, könnte das Mieten auf Zeit eine gute Alternative sein.

Vorteile eines Mietvertrages zur mobilen Datenerfassung

  • Die Möglichkeit zur Kurz- und Langzeitmiete
  • Die Geräte sind fertig konfiguriert
  • Die Akkus sind überprüft und geladen
  • Die Wunschsoftware ist einsatzbereit und auf dem neusten Stand
  • Der technische Support über 24/7

Nachteile eines Mietvertrages zur mobilen Datenerfassung

Die mobile Datenerfassung ermöglicht jederzeit den Zugriff auf relevante Daten und verschafft nicht nur dem Anwender, sondern auch dem Vermieter der Hard- und Software ein Gesamtbild über den Istzustand der Unternehmung oder Firma. Werden auch die Einsatzzeiten des Personals durch das ERP-System (Enterprise Ressource Planning System) erfasst, ist auch der internste Teil des Unternehmens für den Vermieter einsichtig. Nur nach einer ausführlichen Beratung und dem schriftlichen Versprechen des Anbieters, alle künftigen betriebsinternen Informationen für sich zu behalten, sollte die Lösung Mietvertrag über mobile Datenerfassungsgeräte in Erwägung gezogen werden. Achten Sie dabei auf guten und kompetenten Support, eine ausgiebige Beratung und ein weites, aber ausgewähltes Sortiment. Professionelle Anbieter bieten meist auch den Kauf der jeweiligen Produkte an, da sie eng mit den Herstellern zusammenarbeiten.

Sind Sie noch unsicher?

Die kleinen, technisch flexiblen Helfer sind nützliche Geräte für fast jeden Betrieb. Schnellere Abrechnungen, hohe Datenqualität durch den schnellen Austausch via WLAN und die Kommunikation zwischen den verschiedenen Arbeitsstationen lassen die mobilen Datenerfassungsgeräte zu einer attraktiven Investition werden. Wer sich noch unsicher ist, ob die komplexen Geräte mit vielen Funktionen das Richtige sind, sollte einfach mit Basisgeräten beginnen, die es auch zur Miete gibt. Dabei ist es vorteilhaft, sich bei der Auswahl der Geräte auf etablierte und bekannte Hersteller zu konzentrieren, die ihre Entwicklungs- und Fehlerkorrekturphasen schon hinter sich haben. Ob ein Gerät zum reinen Auslesen von Barcodes, dem Kassiervorgang oder für komplexe Prozesse gesucht wird, namhafte Hersteller halten für die unterschiedlichsten Ansprüche passgenaue Geräte bereit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.