Hat Corona die Social Media Landschaft verändert?

Corona bestimmt unseren Alltag und hat auch im Social Media einiges verändert. Neben praktischen Tipps gegen die Langeweile im begrenzten Universum der eigenen Wohnung, ploppten auf allen Social Media Kanälen empathische, lustige, sportliche und unterhaltsame Themen auf. Unsere Top 10 während des Shutdowns verraten viel über die Stimmung der Deutschen.

#stayathome

Massen von Schildern beherrschten Storys und Timeline. Blogger zeigten sich mit selbst gebastelten und liebevoll bemalten Zetteln in ihrem Wohnzimmer oder in der Küche, auf denen zu lesen war: »Wir bleiben zu Hause«. Der Aufruf fiel nicht überall auf fruchtbaren Boden. Die ersten Proteste kamen auf und wurden hart kommentiert.

Von lustig bis gefährlich: Eine Challenge jagte die nächste

Gesang, alte Kinderbilder, Gesture-Challenge, lustige Tanzchoreografien oder die Pillow-Challenge, bei der sich die Blogger nur mit einem Kissen bekleidet fotografierten – jede Woche kam ein neuer Trend hoch und begeisterte Tausende von Followern. Die Hashtags so mancher Challenge ging viral. Doch nicht alle Themen kamen gut an. Das Ablecken von Toiletten wurde scharf verurteilt und im wahrsten Sinne des Wortes als geschmacklos bezeichnet.

Sport feels good

Endlich blieb genug Zeit für Work-out, Training & Co – mit der Langeweile und dem guten Essen kam auch die Motivation. Die Influencer turnten vor und die Community machte es nach: Ausdauer und Beweglichkeit ließen sich auch prima weitab von Fitnessstudio oder Sporthalle in den heimischen vier Wänden trainieren.

Lachen, bis der Arzt kommt

Woher kommt Knossi? Der selbst ernannte König begeisterte Tag für Tag mehr Menschen auf Twitch. Mit verrückten Ausrastern und seiner Krone brachte er seine Fans zum Lachen. Auch TikTok verzeichnete enorme Zuwächse. Die Menschen hatten Corona-bedingt viel Zeit und suchten die Ablenkung von den ernsten Themen, die die Presse beherrschten.

Spielt, Kinder!

Nicht nur die Kinder mussten sinnvoll beschäftigt werden, auch Erwachsene kramten die alten Brettspiele oder Konsolen aus den Schubladen. Online-Plattformen für Roulette, Poker oder Kartenspiele sind ein beliebter Zeitvertreib.

Namaste

In Ruhe zu sich selbst finden und die Eigenwahrnehmung stärken: Yoga half vielen durch die Krise. Eine warme Decke, ein Kopfkissen und eine Isomatte gab es in fast jedem Haushalt und die Inspiration im Netz.

Selber backen in Zeiten von Corona

Glücklich war, wer Mehl und Hefe im Supermarkt um die Ecke ergattern konnte. Backformen und spezielles Zubehör für Hobby-BäckerInnen war in den Onlineshops ausverkauft – die Lieferzeiten vier- bis fünfmal länger als noch vor Corona. Nicht nur Influencer zeigten auf Instagram, Facebook und Pinterest, was sie frisch aus dem eigenen Ofen holten; auch ambitionierte Neulinge teilten ihre Back- und Kochkünste mit Freunden und Fans.

Outfit-Tipps fürs Homeoffice

Statt in Anzug und Krawatte im Büro saßen Berufstätige in Jogginghose und Hoodie am Küchentisch. Kaum jemand stand beim Onlinemeeting mit den Kollegen zu früh auf, denn auch wenn obenrum alles schick war – die Schlafanzughose oder Boxershorts sollten nicht ins Auge fallen. Entspannte und bequeme Outfit-Tipps fürs Homeoffice waren der Renner.

Fortbildungen

Fern vom Chef und den alltäglichen Aufgaben stellte sich so mancher die Frage, ob der Job noch der richtige ist oder ob es nicht doch etwas anderes, besseres sein kann. Wie arbeiten Millennials? Welche Perspektiven bietet der aktuelle Job langfristig? Coaching war angesagt.

Homeschooling at its best

Was bei einigen Schulen problemlos klappte, stellte andere vor große Herausforderungen – und die Eltern gleich mit. Mit Tipps für optimales Homeschooling halfen sich Eltern gegenseitig.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


For security, use of Google's reCAPTCHA service is required which is subject to the Google Privacy Policy and Terms of Use.

I agree to these terms.