Denkmalimmobilien als Kapitalanlage

Fachwerk sind häufig Denkmalimmobilien

Denkmalimmobilien sind ein spannendes Thema und über eine Netflix-Serie wurde ich wieder darauf aufmerksam gemacht. Letzte Woche starteten die neuen Folgen von „Der Denver-Clan“ und ist ein Remake der bekannten TV-Serie, die von 1981–1989 lief. Die Serie war ein klassischer Straßenfeger. So werden Ereignisse im TV genannt, die spürbar die Menschen in einer so großen Menge vor den Fernseher ziehen, dass die Straßen wie leer gefegt erscheinen. Eine andere Serie, die es viele Jahre später noch geschafft hat, war das Serien-Finale der Comedy-Serie „Friends“.

In der dritten Staffel renoviert Sam Flores sein frisch erworbenes Hotel. Im Laufe der Staffel stellt sich heraus, dass es von einem bekannten Architekten erbaut wurde und ruft die Behörde für den Denkmalschutz auf den Plan. Alle Bauarbeiten werden vorzeitig unterbrochen, doch am Ende kommt das Gebäude in einige Touristenführer und wir als Hotel unter Denkmalschutz gewinnbringend vermarktet.

Investitionen in Denkmalimmobilien

Wenn wir in eine Denkmalimmobilie investieren wollen, dann gilt es die regional unterschiedlichen gesetzlichen Bestimmungen zu erfragen. Nach dem Kauf geht es an die Arbeit, denn häufig wird unter Einhaltung der Vorgaben saniert, restauriert und renoviert. Je bedeutender eine Immobilie und dessen Erhalt ist, desto größer sind die Möglichkeiten auf einen Fördertopf zugreifen zu können oder einen Steuervorteil zugesprochen zu bekommen.

Besondere Immobilien ziehen natürlich auch ein bestimmtes Klientel an potentiellen Mietern an, die in einer solchen außergewöhnlichen Immobilie gerne wohnen würden. Dies steigert sowohl die Chancen auf eine dauerhafte Vermietung zu angemessenen Preisen oder die Wertsteigerung der gesamten Immobilie bedingt durch die hohe Nachfrage.

Umgang mit der Denkmalschutzbehörde

Der Denkmalschutz ist Ländersache, so dass jedes Bundesamt seine eigene Denkmalschutzbehörde hat. Im Sinne der Erhaltung der Kultur wird häufig individuell entschieden, da die historischen Quellen und Belege die Einordnung der jeweiligen Immobilie einzigartig machen. Ich habe mir als Beispiel mal die Denkmanschutzbehörde der Stadt Köln angeschaut. Dort gibt es eine öffentliche Denkmalliste, in der Bewohner nach Denkmälern in ihrer Nachbarschaft schauen können. Insgesamt umfasst die Liste mehr als 9000 Treffer.

Die Faktoren für den Denkmalschutz

Immer wieder versuchen Immobilienbesitzer Ihr Gebäude unter Denkmalschutz stellen zu lassen, um die Vorteile genießen zu können. Eine alte gut erhaltende Zeitung hinter einer alten Tapete reicht aber noch lange nicht, um diese Auszeichnung erfolgreich verliehen zu bekommen.

Folgende Faktoren muss eine Immobilie für das Prädikat „Denkmalschutz“ erfüllen:

  • historische Bedeutung
  • architektonischer Stil
  • künstlerisch-kulturelle Bedeutung für die jeweilige Region
  • technischer Wert

Es muss auch nicht immer das Schloss oder die Burg sein, denn auch alte Industrieanlagen, wie zum Beispiel die Zechen im Ruhrgebiet erhalten diesen Schutz für Denkmalimmobilien. Gerade bei der Anwendung bestimmter Architektur können eben auch Häuser und Wohnungen davon betroffen sein.

Sinnvolle Investition in Denkmalimmobilien

Natürlich ist die Investition in Denkmalimmobilien ein bewährtes Steuersparmodell, aber gleichzeitig sind Vermietung und Verpachtung zwei sichere Standbeine für die Altersvorsorge. Gerade in den beliebten Großstädten tauchen immer wieder interessante Immobilien auf. Wenn Sie mitten in einem beliebten Stadtteil in einer angesagten Stadt eine Denkmalimmobilie besitzen, dann ist dies der Jackpot. Geld anlegen und investieren in Immobilien ist ein lang anhaltender Trend und wenn dies noch mit Fördermitteln und Steuervorteilen gekoppelt wird, dann lohnt es sich wirklich. Jedoch möchte ich auch betonen, dass die Erhaltung dieser Gebäude häufig mit immensen Ausgaben verbunden ist und die Vorteile dann gerechtfertigt sind, wenn wirklich dadurch Geschichte, Architektur und Kultur erhalten bleiben. Dies ist ein wichtiger Faktor unserer Gesellschaft, die gerade im Bau von neuen Immobilien immer mehr auf Funktionalität und Gleichheit setzt. Die neuen Gebäudekomplexe sehen häufig identisch aus und ergeben an sich kein schönes Bild in den Städten. Gerade in den ländlichen Gebieten und auch in den Innenstädten gibt es historische Gebäude, wie zum Beispiel die berühmten Fachwerkhäuser in Essen-Kettwig. Wenn wir dies erhalten wollen, dann braucht es an den richtigen Stellen auch finanzstarke Investoren.

Bildquelle: Pixabay-user Tama66

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


For security, use of Google's reCAPTCHA service is required which is subject to the Google Privacy Policy and Terms of Use.

I agree to these terms.